Direkt zum Inhalt
Tumorerkrankungen (Onkologie)
Tumorerkrankungen (Onkologie)

Onkologische Bildgebung

Mit unseren modernsten Geräten in der Radiologie (CT und MRT) sowie in der Nuklearmedizin (PET/CT und SPECT-CT) können wir umfänglich und interdisziplinär alle onkologischen Fragestellungen beantworten. In der onkologischen Bildgebung zählt jedes Detail. Schon kleinste pathologische Veränderungen können die Therapie beeinflussen.

Die Routineuntersuchungen von Hals, Lunge und Bauchraum in der onkologischen Bildgebung werden mit unserem hochauflösenden CT durchgeführt. Für weitere Abklärungen werden häufig gezielte MRT-Untersuchungen ergänzt. Unsere MRT-Geräte sind hierfür jeweils mit spezieller Spulentechnik ausgerüstet, um für jede Fragestellung und für jedes Organsystem die optimale Darstellung zu garantieren. Bei Unklarheiten setzen wir gezielt auch ergänzende Methoden zur Abklärung ein. Durch die gemeinschaftlichen Räumlichkeiten unserer radiologischen und nuklearmedizinischen Abteilungen ist ein optimaler Informationsaustausch gewährleistet. Die Befunde werden von den beteiligten Kollegen am Monitor diskutiert und interpretiert.

Unser Anspruch ist es, dass Ihr behandelnder Onkologe von uns einen eindeutigen Befundbericht - und keine Fragezeichen - bekommt. Wenn es erforderlich ist, können bei uns CT, MRT und Szintigraphie auch an einem Tag durchgeführt werden. Mit unserem PET/CT verfügen wir über eine weitere, hochspezialisierte Hybrid-Bildgebung, bei der Radiologie und Nuklearmedizin in einer Untersuchung fusionieren. So werden die morphologischen Daten mit Informationen der Stoffwechselaktivität ergänzt und dann kombiniert dargestellt. In der onkologischen Bildgebung gibt dies wertvolle Informationen für weitere Therapieplanung.

Onkologie Detail
Besprechung

Kooperation

Seit vielen Jahren sind wir eng vernetzt mit den Onkologen in Leipzig und Umgebung sowie mit den örtlichen und überörtlichen Kliniken und Tumorzentren. Mit diesen pflegen wir einen intensiven interdisziplinären Austausch, unter anderem in den regelmäßigen Tumorkonferenzen.