Direkt zum Inhalt
Prostata MRT
Multiparametrische 3-Tesla-MRT der Prostata

Hochauflösende, multiparametrische Darstellung der Prostata im 3-Tesla-MRT

Die multiparametrische MRT-Untersuchung der Prostata (mp-MRT) ist eine MRT-Spezialuntersuchung, bei der gezielt die Prostata dargestellt wird. Mit unserem hochmodernen 3-Tesla-Hochfeld-MRT-System sind wir in der Lage, ein neuartiges, genaues und strahlungsfreies bildgebendes Verfahren zur Prostata-Diagnostik anbieten zu können. Es kombiniert hochauflösende anatomische Bilder mit Diffusionsbildgebung (DWI) und Perfusionsbildgebung (DCE). Diese Untersuchung liefert wichtige Informationen über den genauen Ort und die Ausbreitung eines Tumors sowie dessen Aggressivität. Unser Institut wurde vom Berufsverband der Deutschen Radiologen e. V. sowie vom Qualitäts-Ring-Radiologie gGmbH erfolgreich für die multiparametrische MRT der Prostata zertifiziert.

Wichtig: Eine mp-MRT der Prostata sollte nicht in den ersten 6 Wochen nach einer Prostatabiopsie durchgeführt werden, da mögliche Einblutungen eine eindeutige Beurteilung erschweren.

Prostata MRT
Prostata

Indikationen / Vorteile


Zu den geeigneten Indikationen einer mp-MRT der Prostata zählen

  • Verdacht auf ein Prostatakarzinom bei Patienten mit auffälligem oder ansteigendem PSA-Wert (Tumormarker) und ggf. vorhergehend negativer Gewebeprobe (Biopsie)
  • Festlegung des Ortes einer gezielten Gewebeprobe bei tumorverdächtigem Befund
  • Früherkennung bei Patienten mit erhöhtem familiären Risiko
  • Aktive Überwachung einer Tumorentwicklung („Active Surveillance“)

Vorteile der 3T-mp-MRT der Prostata

  • schnelle (20-25 Min.) und schonende Untersuchung (keine Endorektalspule)
  • sehr hohe Bildqualität
  • kein Einsatz von Röntgenstrahlung
  • mehr Klarheit bei der Abklärung eines erhöhtem PSA-Wertes

Informationen zur Untersuchung

Eine mp-MRT der Prostata sollte nicht in den ersten 6 Wochen nach einer Prostatabiopsie durchgeführt werden, da mögliche Einblutungen eine eindeutige Beurteilung erschweren.

Vor einer mpMRT der Prostata sollten Sie zwei Stunden lang nichts essen.

Die Untersuchung dauert 20-25 Minuten. Zur Verbesserung der Bildqualität werden die Darmbewegungen medikamentös vermindert, hierdurch ist anschließend vorübergehend Ihre Fahrtauglichkeit eingeschränkt.

Bei ärztlicher Indikation wird Ihnen ein gadoliniumhaltiges Kontrastmittel verabreicht.

Nach Beendigung der Untersuchung empfehlen wir eine Nachbeobachtung von einer halben Stunde. Diese können Sie in ruhiger Atmosphäre in unserem privaten Wartebereich verbringen.

Wie geht es weiter?

Ihr Radiologe führt die detaillierte Auswertung durch und erstellt den ausführlichen Befundbericht für Ihren behandelnden Urologen, welcher das weitere Vorgehen mit Ihnen
besprechen wird.

Private Krankenversicherungen erstatten die Kosten der mp-MRT der Prostata üblicherweise in voller Höhe.

    Da unser Zentrum für die mp-MRT der Prostata zertifiziert wurde, übernimmt die AOK-PLUS für ihre Versicherten im Rahmen einer Sondervereinbarung unter folgenden Voraussetzungen die Kosten für die Untersuchung:

    • noch nicht vollendetes 75. Lebensjahr
    • Überweisung durch einen onkologisch tätigen Facharzt
    • PSA-Anstieg nach negativer Biopsie oder
    • Therapieentscheidung bei nachgewiesenem Prostata-Karzinom

    Die übrigen gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten der Untersuchung nur im Einzelfall, hierfür ist im Vorfeld eine Kostenübernahme zu beantragen. Gerne übergeben wir Ihnen einen Kostenvoranschlag für eine multiparametrische 3-Tesla-MRT der Prostata mit intravenöser Kontrastmittelgabe zu Ihrer Information und den Antrag auf Kostenerstattung zur Vorlage bei Ihrer Krankenkasse. Diese Formulare können Sie auch hier als PDF herunterladen (Kostenvoranschlag und Antrag auf Kostenerstattung mp-MRT der Prostata).

    Die Behandlung ist nach ärztlicher Rücksprache im Indikationsfall auch auf Selbstzahlerbasis im Rahmen einer individuellen Gesundheitsleistung (IGeL) jederzeit möglich.